Hinweis: Robert Whitaker über “institutionelle Korruption” in der Psychiatrie (englisch)

Der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Wissenschafts-Journalist Robert Whitaker hat (auf Englisch) scharfe Kritik an einem Review geübt, in dem einige Psychiater die gängige Praxis ihres Fachs verteidigten, grundsätzlich alle Schizophrenie-Patienten mit Neuroleptika zu behandeln. Whitaker wirft der Psychiatrie “institutionelle Korruption” vor. Zahlreichen Patienten würde so geschadet werden.

Whitaker und andere Kritiker haben seit geraumer Zeit geltend gemacht, dass Psychopharmaka langfristig für die meisten Patienten wahrscheinlich deutlich mehr Nach- als Vorteile haben würden; dass solche Medikamente sich also auf den Langzweitverlauf psychischer Störungen bei den meisten Patienten vermutlich negativ auswirken. Auch wenn diese Kritik in Bezug auf eigentlich alle Arten von Psychopharmaka vorgebracht wird, so wird sie insbesondere im Hinblick auf  den Einsatz von Neuroleptika bei schizophrener Psychosen formuliert. Whitaker hat in diesem Zusammenhang argumentiert, dass den meisten Patienten wahrscheinlich besser gedient wäre, wenn man sie eben nicht sofort mit Neuroleptika behandeln würden, und wenn man diese Neuroleptika generell sparsamer einsetzen würde. *

[* Wohlgemerkt schließt Whitaker nicht aus, dass bei einer Minderheit von Patienten der Gebrauch von Neuroleptika sinnvoll sein könnte. Andere Kritiker gehen da noch weiter. Der renommierte dänische Internist Peter Gøtzsche etwa, Mitbegründer der Cochrane Collaboration und Leiter des Nordic Cochrane Centers, steht den Neuroleptika ganz allgemein ablehnend gegenüber. Bei schweren akuten Zuständen sollten besser Tranquilizer eingesetzt werden. Gøtzsche argumentiert, dass es in der Inneren Medizin mit Ausnahme der Zytostatika wohl keine routinemäßig eingesetzte Medikamentengruppe gebe, die so toxisch sei wie die Neuroleptika.] 

Auf die Kritik durch Whitaker, Gøtzsche und andere prominente Autoren haben nun acht Autoren reagiert, indem sie die entsprechende Kritik an den Verfahrensweisen der Psychiatrie vehement zurückgewiesen haben. Der Erstautor heißt Donald Goff, aber mit Jeffrey Lieberman war auch ein sehr einflussreicher Psychiater und ehemaliger Präsidenten der American Psychiatric Association mit von der Partie. In einem Review verteidigten sie die Praxis ihres Fachs, Neuroleptika als Standard-Therapie einzusetzen. Ebenfalls wurden entsprechende Pressemitteilungen und Video-Kommentare publiziert.

Whitaker befasst sich nun in einer Erwiderung seinerseits detailliert und kritisch mit diesen Review und zugehörigen Verlautbarungen. Dabei kommt zum Schluss, dass die publikationen von Liebermann und Kollegen zahlreiche schwerwiegende Defizite aufweise. Sie würden offensichtlich nicht einem unvoreingenommenen wissenschaftlichen Interesse an der Wahrheit und dem Wohl der Patienten entspringen, sondern seien von berufspolitischen Interessen geprägt.

Eine fundierte Einschätzung zu dieser Kontroverse würde zweifellos erfordern, dass man sich intensiver mit den Argumenten aller Parteien sowie den Original-Studien selbst auseinandersetzt. Dies habe ich nicht getan, weshalb ich mich mit definitiven Urteilen zurückhalten möchte. Dies vorausgeschickt habe ich persönlich den Eindruck, dass an Whitakers Argumenten – und denen anderer Kritiker einiges dran ist (siehe auch “Die obsessive, zwanghafte Krankheitserfindungsstörung“).

Auch möchte ich noch hinzufügen, dass ich mich nicht in der Position sehe, irgendjemandem irgendwelche medizinischen Ratschläge zu geben. Abgesehen von dem einen, Medikamente, selbst dann, wenn sie nicht gebraucht werden, nur ausschleichend und mit ärztlicher Begleitung abzusetzen. Ganz subjektiv und persönlich halte ich jedoch einen sozialpsychiatrischen Ansatz, bei dem möglichst zurückhaltend und sparsam mit Medikamenten verfahren wird, für die sinnvollere Art, mit gravierenden psychischen Problemen umzugehen. (In Deutschland etwa gibt es die “Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie e.V.“)

Whitakers Text nun ist HIER zu finden. (Wer sich für das Thema interessiert, auch längere und anspruchsvollere Texte nicht scheut, aber sich noch gar nicht eingearbeitet hat, für den könnte es sich vielleicht lohnen, sich zuerst den unten verlinkten Video-Vortrag von Whitaker abzusehen oder andere Texte auf Whitakers Seite “Mad in America” – ebenfalls unten verlinkt – zu lesen.)

Am Anfang seiner Replik weist Whitaker auf ein Buch hin, das er mit einer Koautorin (Lisa Cosgrove) verfasst hatte und schreibt:

In our book Psychiatry Under the Influence, we then documented the corrupt behavior, which could be found in every corner of psychiatry: the false story told to the public about drugs that fixed chemical imbalances in the brain; the biasing of clinical trials by design; the spinning of results; the hiding of poor long-term results; the expansion of diagnostic categories for commercial purposes; and the publishing of clinical trial guidelines that inevitably promoted the use of psychiatric drugs.

At the end of our investigation, I had a new way of conceptualizing the social injury that was caused by this corruption: our society had organized itself around a false narrative, one that was presented to us as a narrative of science, but was belied by a close examination of the actual evidence.

Nach einer sehr ausführlichen Besprechung des Review sowie der zugehörigen anderen Verlautbarungen von Liebermann und co. kommt Whitaker am Ende seines Artikels zu einem sehr ernüchternden Ergebnis:

The studies that tell of 60% of unmedicated first-episode patients recovering, and of better long-term outcomes for unmedicated patients, speak of an opportunity for psychiatry to grasp: they could change their protocols and give a chance to people who suffer a psychotic episode to recover and get on with lives unburdened by the many adverse effects of antipsychotics. There is an “evidence base” that tells of new possibilities for people so diagnosed.

But Lieberman and colleagues did not present that possibility in this review. Rather they hid it from view. That is an action that does harm to millions of “patients” and their families, and thus to all society. We will continue to live in a society organizing its care—and its laws regarding psychotic patients—around a false narrative, one told to serve guild interests, rather than the best interests of patients.

In a study of institutional corruption, the ultimate goal is to present ideas for solving the corruption. Lisa Cosgrove and I admittedly struggled with this section of our book. While problems in psychiatry have become well known to our society, societal focus has been on curbing pharma’s influence over psychiatry. But how can the influence of its guild interests be curbed?

I really don’t know. The problem is that the power lies with the guild and its academic psychiatrists, who pen articles such as this one. They have the standing in society as experts; their papers are published in “medical journals”; and they have access to the press.

[…] But I do have one wish.  I wish that all psychiatric residents would familiarize themselves with this controversy, and read the research articles that have been cited, and then ask themselves: Is this published report, the ensuing press release, and Lieberman’s video the work of a medical profession they are proud to join? Or are they the work of a medical profession that needs to be thoroughly remade, with this remaking to be their gift to the mental health of people everywhere? That could be quite a legacy for a new generation of psychiatrists.

Der Psychologe Philip Hickey, der ebenfalls viele Artikel auf Whitakers Plattform “Mad in America” publiziert hat, hat eben dort auf Whitakers Artikel geantwortet. Er schreibt jedoch noch deutlich “Psychiatrie-kritischer” als Whitaker. Letzteren lobt er zwar sehr für dessen kritische Erwiederung auf die Review von Lieberman und Kollegen; jedoch fügt er noch grundsätzlichere kritische Bemerkungen in Richtung Psychiatrie hinzu. Siehe HIER. Unter anderem schreibt Hickey:

And then on May 21, Robert Whitaker, founder and director of Mad in America, posted a superbly comprehensive critique of the Goff et al article. Robert’s post is titled “Psychiatry Defends Its Antipsychotics: A Case Study of Institutional Corruption,” and it is truly a brilliant piece of work.

[…] In his final paragraph above, Mr. Whitaker expresses the hope that psychiatry will reform itself.

Calling for reform, and inviting the profession’s new recruits to spearhead such endeavors, seem like eminently sensible and appropriate initiatives. But they ignore a fundamental reality: that psychiatry is inherently unreformable because its primary thesis is false. The central assertion underlying all psychiatric activity, and embodied unambiguously in DSM-III, IV, and 5, is that all significant problems of thinking, feeling and behaving are illnesses — real illnesses just like diabetes — which need to be addressed by medically qualified specialists, using medical-type diagnoses, and medical-type treatments. And this central assertion is simply false.

Psychiatry could certainly pursue some reforms…But psychiatry can’t turn non-illnesses into illnesses. Once psychiatrists begin to acknowledge the illness falsehood — which is the underpinning of their entire structure — then their very reason for existing evaporates. As the mental illness hoax becomes increasingly exposed, it becomes commensurately clear that the psychiatric “treatment” of these non-illnesses is nothing more than drug-pushing, differing in no essential respect from the street corner variety. What psychiatrists provide is a temporary, chemically-induced feeling of comfort, control, docility, etc., at the expense of long-term damage. No psychiatric drug corrects any biological/neurological malfunction. In fact, the reverse is the case: all these drugs produce their effects by distorting, and in many cases, permanently damaging, normal functions.

Man muss dieser Kritik sicher nicht unbedingt vollumfänglich zustimmen. Auch unter den Kritikern der Psychiatrie gibt es viele, die den vorsichtigen, sparsamen (und möglichst kurzfristigen) Einsatz von Medikamenten zumindest in manchen akuten Fällen für sinnvoll halten; insofern wird man der Psychiatrie selbst dann nicht unbedingt ihre Legitimität absprechen, wenn man das “medizinische Modell” psychischer “Störungen” ablehnt und zugibt, dass Psychopharmaka keinen “unnormalen” Gehirnzustand korrigieren, sondern vielmehr einen (wünschenswerterweise nur kurzfristig) “veränderten” Gehirnzustand herbeiführen.

Wenn die Kritiker jedoch recht haben sollten, so wäre die Psychiatrie grundlegend reformbedürftig, und dies dringend.

Auf Whitakers Seite “Mad in America” finden sich zahlreiche weitere Beiträge unterschiedlicher Autoren. Einen ausführlichen Vortrag von Whitaker in zwei Teilen findem man hier (Teil 1 und Teil 2).

Advertisements
This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s